Glückliche Schwangere

In anderen Umständen ...

Ein in neuer Lebensabschnitt beginnt. Die Schwangerschaft ist ein einschneidendes Erlebnis im Leben einer Frau. In vierzig Schwangerschaftswochen reift das Baby im Mutterleib heran, und jedes Trimester (Drittel) der Schwangerschaft ist mit bestimmten Freuden und Herausforderungen verbunden.

Leider bemerken viele werdende Mütter diese anderen Umstände auch aufgrund der morgendlichen Übelkeit. Im Laufe der Schwangerschaft können weitere Beschwerden auftreten, wie Kopfschmerzen, Sodbrennen und vieles andere.

Nehmen Sie Arzneimittel wirklich nur im Notfall und unbedingt erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt. Zwischen dem möglichen Risiko einer Schädigung des Kindes und dem Nutzen der Einnahme muss dabei sehr sorgfältig abgewogen werden.

Im ersten Trimester treten bei Schwangeren häufig Erbrechen und Übelkeit auf. Abhilfe können kleine Mahlzeiten in Form von Zwieback oder Toastbrot schaffen, sowie eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr in kleinen Dosen über den Tag verteilt.

Das zweite Trimester ist meist die beschwerdeärmste Zeit, da die Übelkeit verflogen und der Bauch noch nicht so groß ist, dass er die Frau in beträchtlichem Maße einschränkt.

Im dritten Trimester kann vor allem Sodbrennen auftauchen, da der Bauch immer mehr nach oben Richtung Zwerchfell drückt. In diesem Fall sollen kohlenhydratreiche Kost und Milchprodukte bevorzugt und fettreiche, säurehaltige Lebensmittel gemieden werden. Haferflocken und Nüsse können helfen. Kleine Mahlzeiten, langsames Essen und gründliches Kauen verschaffen Linderung.

Kommt es in der späten Schwangerschaft zu Verdauungsproblemen und Verstopfung, kann die Gabe von Magnesium die Verdauung zusätzlich ankurbeln und Verstopfung vorbeugen sowie Wadenkrämpfe lindern. Weiters schaffen bei Verstopfung Leinsamen, Flohsamen, Dörrpflaumen oder Trinkmoor Abhilfe.

Schwere und müde Beine sowie Wassereinlagerungen im Körper können sehr unangenehm sein, da sie Spannungsschmerzen verursachen. Bewegung an der frischen Luft und im Wasser wird empfohlen. Abhilfe schaffen zudem kühlende Sprays oder ein Venengel mit Aloe Vera, Rosskastanie, Hagebutte und rotem Weinlaub.

Ihr Hautbild kann sich im Laufe der Schwangerschaft verändern. Verwenden Sie Kosmetik mit natürlichen Wirkstoffen. Verzichten Sie auf Stoffe wie Alkohol, Silikone und Parabene.

Homöopathie zur Unterstützung

Die Homöopathie kann bei vielen Schwangerschaftsbeschwerden helfen, etwa bei Sodbrennen und saurem Aufstoßen ...

  • Strychnos nux vomica kann eingenommen werden, wenn saures Aufstoßen und/oder Übelkeit ein bis zwei Stunden nach dem Essen auftreten. Es hilft außerdem bei Magenbeschwerden in Folge von Zorn und Ärger.
  • Pulsatilla pratensis schafft Linderung, wenn fettes Essen nicht vertragen wird, obwohl die Schwangere Verlangen danach hat.
  • Robinia pseudoacacia lindert saures oder scharfes Aufstoßen, das häufig mit einem brennenden Schmerz verbunden ist. Weiters ist es ein gutes Mittel bei saurem Erbrechen und kolikartigen Durchfällen.
  • Sodbrennen und bitteres Aufstoßen nach dem Essen und Unruhegefühle können mit Arsenicum album gelindert werden. Bei Bedarf fünf Globuli in der Potenz D6 einnehmen.
Babysachen

Quellen

  • Neues Leben. Wir sind schwanger. Frühling/Sommer 2013. Exklusiv in Apotheken.

  • http://www.elternwissen.com/schwangerschaft/beschwerden-schwangerschaft/art/tipp/sodbrennen-schwangerschaft.html

  • http://www.homoeopathie-homoeopathisch.de/homoeopathie-rezepte/frauen---schwangerschaft---sodbrennen.shtml

Zurück