Kondom-Kunst mit behüteter Umarmung zweier Fingermännchen unter einem Kondomhut

Bettgeflüster und Liebesdinge

Als schönste Nebensache der Welt ist die Sexualität ein wesentlicher Bestandteil eines gesunden Lebens. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Gesundheit - also auch sexuelle Gesundheit - „der Zustand körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens“. Es ist eine Zufriedenheit mit sich und mit seiner Sexualität – und nicht nur ein Nichtvorhandensein von Erkrankungen.

Vorbeugen ist besser als heilen!

Durch ungeschützten Sex kann man sich nicht nur mit HIV/AIDS anstecken, es gibt noch andere sexuell übertragbare Krankheiten (STIs: sexually transmitted infections oder auch STDs: sexually transmitted diseases). Viele dieser Krankheiten sind behandelbar, manche sind gut und andere schwierig zu heilen.

Geschlechtskrankheiten können durch alle Arten von sexuellem Kontakt von einer Person auf eine andere übertragen werden: auch durch Oralverkehr und Schmierkontakte, nicht nur durch Geschlechtsverkehr. Deshalb ist es notwendig, verantwortungsvoll mit der eigenen Sexualität umzugehen, sich und andere mit einem Kondom vor Infektionen zu schützen und sich auch über mögliche Krankheiten zu informieren.

Glückliches Pärchen in der Wiese liegend

Welche Erkrankungen sind sexuell übertragbar?

Vor allem Bakterien, Viren und Pilze können Krankheiten verursachen, wie etwa Gonorrhoe, Syphilis, HIV-Infektion, Hepatitis B, Herpes genitalis, Genitalwarzen, Infektionen mit Chlamydien und Trichomonaden sowie die Infektion mit bestimmten Humanen Papillomaviren (HP-Viren, HPV). Mehr Informationen über die einzelnen sexuell übertragbaren Krankheiten können Sie auf dieser Seite nachlesen.

Sind sexuell übertragbare Infektionen heute noch ein Thema?

Sie sind sogar ein wichtiges Thema. Herr und Frau Österreicher, die Jungen wie die Alten, wissen so gut wie nichts über sexuell übertragbare Krankheiten! AIDS ist vielen ein Begriff, aber über die anderen Infektionskrankheiten wissen wir oft nur sehr wenig Bescheid. Die Häufigkeit aller sexuell übertragbaren Infektionen ist aber im Steigen begriffen, am geringsten steigt sie bei HIV-Infektionen.

Schiff mit großem Herzen

Unsere wichtigsten Tipps:

  • Kondome verwenden
  • Auch bei Oralverkehr an Schutz denken
  • Über Prävention sprechen – mit Ihrer Partnerin oder Ihrem Partner, aber auch mit der Ärztin, dem Arzt oder dem Apotheker, der Apothekerin Ihres Vertrauens!
Einhorn Kondome aus der Perau Apotheke
Vegan, fair produziert und mit großartigem Design!

Kondome von "einhorn"

Sag "Ja" zu Safer Sex

„Einhorn ist ein ganz besonderes Kondom. Warum? Kondome sind meist Mittel zum Zweck. Sie schützen vor Krankheiten und sind ein sicheres Verhütungsmittel. Wirklich beliebt sind sie aber nicht und der Kauf ist vielen sogar unangenehm“, meinen die Erfinder und Produzenten des einhorn-Kondoms. Damit der Kauf dieser Kondome niemandem peinlich ist, sind die Kondome von einhorn in farbenfrohen Sackerln verpackt, die von namhaften Designern gestaltet wurden - für „die Vorfreude auf die Zeit zu zweit schon an der Kasse“.

Das Besondere an einhorn-Kondomen: sie sind aus Naturkautschuk und weil keine Weichmacher aus tierischen Produkten verwendet werden, sind sie auch vegan. Beim Erhitzen von Latex können krebserregende Nitrosamine entstehen, bei einhorn-Kondomen sind diese aber nicht nachweisbar. Das Gleitgel auf den Kondomen besteht nur aus Glycerin- und Parabenfreiem Silikon-Öl.

Fair und nachhaltig produziert?!

Die Produzenten der einhorn-Kondome haben es sich auf ihre Fahnen geheftet, Fairness- und Nachhaltigkeitsaspekte voranzutreiben: Entlang der Lieferkette soll es eine faire Bezahlung geben. Im Kautschukanbau soll die Biodiversität geschützt werden. Und nicht zuletzt wird auf einen möglichst geringen CO2-Verbrauch entlang des einhorn-Lebenszyklus geachtet. Darüberhinaus haben sich die Produzenten der einhorn-Kondome verplichtet, die Häfte ihrer Gewinne in soziale und nachhaltige Projekte zu investieren...