Moor als Stärkung für das Immunsystem - Bild lizensiert von Ingram Publishing

Moor als Unterstützung für's Immunsystem

Moor ist eines der ältesten Hausmittel. Seine Wirkung hat der Mensch schon vor tausenden Jahren entdeckt, als sich verletzte Tiere ins Moor legten, um ihre Wunden zu heilen. Dies brachte uns Menschen dazu, das "schwarze Gold" auch für uns zu nutzen.

Heilmoor ist das Endprodukt aus verschiedensten Pflanzen, Kräutern, Samen, Bäumen und Blättern. Durch einen biologischen Umwandlungsprozess reift es zu einer wertvollen Masse heran, die zur Heilung verschiedenster Krankheiten bei Mensch und Tier eingesetzt werden kann.

Moor wirkt entzündungshemmend, schmerzstillend und kräftigend. Es gleicht aus, reduziert ein Zuviel und steigert ein Zuwenig, regt den Stoffwechsel an und wirkt auf den gesamten Organismus. Die Heilkraft beruht auf seinen Inhaltsstoffen: Huminsäuren, Spurenelemente und Mineralstoffe.

Huminsäuren sind natürliche Abbauprodukte von Pflanzen und kommen überall in der Natur vor. Sie haben die Fähigkeit, Schadstoffe im Körper des Menschen fest an sich zu binden. Da sie nicht vom Körper aufgenommen werden und auch nicht in die Blutbahn gelangen, werden die so gebundenen Gifte über den Darm ausgeschieden.

Moor ist nicht gleich Moor. In allen Moor-Gebieten gibt es verschiedene Abbaubereiche und Schichten. Diese unterscheiden sich in der Zusammensetzung ihrer Ursprungspflanzen, ihren Wirkstoffen, der Wasserqualität und des Reifegrades.

Die Firma Sonnenmoor aus Salzburg bezieht ihr Heilmoor aus Leopoldskron, einem Stadtteil von Salzburg. Dieses Moor wird schonend durch geschulte Mitarbeiter per Hand abgebaut. Die Einzigartigkeit der Moor-Produkte von Sonnenmoor liegt in der Kombination von Moor und Kräuterauszügen mit und ohne Alkohol, welche auch für Menschen mit Laktose- Intoleranz oder Bluthochdruck, Diabetiker, während der Schwangerschaft und für Kinder geeignet sind.

Buchtipp: Franz Fink: Heilmoor & Kräuter. Natürlich vorsorgen und heilen

Zurück